Linux WiFi Adapter Test

In the last couple of years I’ve used five different WiFi USB adapters with Linux. Most of them suck. I do not care whether they suck because of the driver or the hardware. A simple thing like a WiFi Adapter should just work. I’ve done some speed measurements, which I show you in this post.

IMG_20160104_210451

From left to right: RT5370, RTL8191S, AR9287, RTL8192, RT2870

Here is my test setup: I am using a Fritzbox 7490 with two computers connected (A and B): A via gigabit ethernet and B via the tested WiFi adapters. There is a distance of approximate 7 meters and three walls between computer B an the Fritzbox. I’ve up- and downloaded a 50MB file three times with each adapter and calculated the average speed.

WiFiTest

  • The Ralink RT5370 is the latest WiFi Adapter I’ve bought and I am quite happy with it: It has the best performance and is very affordable. Also the drivers are very mature – I haven’t had any problems with them so far.
  • My Realtek RTL8191S is from CSL. The drivers are okay but the performance is bad.
  • The AR9287 is a Atheros chip and though performance is not that bad, I had many problems with the drivers: During the test the adapter lost it’s connection four times. I had to hard reset it to make it working again.
  • The smallest adapter in the test is a RTL8192 from Realtek. It has only the size of a thumbnail and I guess that power consumption is good. However performance is not that good. It is interesting that it is much better in downloading stuff than uploading.
  • The Ralink RT2870 used to be my default WiFi adapter for a long time. It’s performance is average and the drivers are very stable. 

Pen & Paper Rollenspiele für Kinder

 

Ich habe früher viel Zeit damit verbracht mir vorzustellen als Zwerg über einen überfüllten Basar in Al’Anfa zu laufen, oder mit einem Mitsubishi night sky durch den Rhein-Ruhr-Megaplex des Jahres 2054 zu heißen.

Wovon ich rede? Von Pen & Paper Rollenspielen natürlich. Verdammt hat das damals Spaß gemacht! Vielleicht könnte man ja irgendwann mal, wenn dir Kinder größer sind und man abends nicht mehr so müde ist, wieder damit anfangen?

In die Stimmung darüber zu grübeln hat mich dieser Spiegel Online Artikel über Kinder-Rollenspiele gebracht. Age of the Tempest und Astraterra sehen ja schon mal ganz gut aus, sind aber leider beide auf Englisch. Gibt es auch Kinder-Rollenspiele in deutscher Sprache?

 

Steuertipp für nicht Verheiratete mit Kind

Hallo,

da mein Einkommenssteuererklärungsprogramm (SteuerSparErklärung) mich nicht extra darauf hingewiesen hat, möchte ich hier einen kleinen Steuertipp veröffentlichen, der Leuten, die in einer ähnlichen Situation wie ich sind, eine recht hohe Rückerstattung bescheren kann.

Also hier mein Szenario: Nicht verheiratet (ledig), mit dem/der PartnerIn zusammen wohnend, ein gemeinsames Kind unter zwei Jahren, der/die PartnerIn geht nicht arbeiten und erzieht das Kind.

In diesem Szenario ist man dem/der PartnerIn unterhatspflichtig. Pro Monat kann man damit circa 600€ von der Steuer absetzten, auch wenn dieser Betrag nicht tatsächlich überwiesen wurde. Man muss lediglich im selben Haushalt leben. Den Betrag muss dann natürlich der/die PartnerIn versteuern, aber da sollte das Einkommen ja nicht so hoch sein. Möglich ist das nur in den ersten zwei Lebensjahren des gemeinsamen Kindes.

Viel Spaß bei der Steuererklärung!

cubieboard I2C display

Hello,

connecting a four line I2C display with the cubieboard is not very difficult, but still it took me some hours. So here I will describe how I got everything working nicely.

Hardware

I bought a SainSmart 20×4 display on ebay for 12€.  Of course you need some wires to connect the display with the cubieboard. I am using 4 jumper cables. The problem is that the cubieboard’s pins are not in the normal 0.1″ raster. So maybe you want to buy something like the “Cubie Proto Board” or the “Cubie Baseboard”. I bought the Cubie Proto Board, because I do not need the additional features of the Baseboard and it is cheaper.

Connecting the display with the cubieboard

The display has four pins: GND, VCC (5v), SDA and SCL. According to the extened pins definition of the cubieboard pin #6 is SCL and pin #7 is SDA (U15 – the pin array near the USB-Ports). I choose to use pin #1 for the 5v and pin #25 for GND (U15 again).

cubieboard i2c wires

Software

You need Linux running on your cubieboard – android won’t work. I am using cubian. The i2c-dev kernel module needs to be loaded.

With python3 and the quick2wire-python-api it is easy to talk to the LCD, so you need to download and install the api – and python3.

I’ve written a small class that makes it easy to display strings on the LCD (the first argument of the display method is the string, the second the line number). You can find the class here and some demo code here. In the demo you need to change the address to the one of your LCD.  You can get the address by running the following command (i2c-tools are needed):

i2cdetect -y 1

When everything is working the result should look like this:

cubieboard lcd

 

xpadder alternative for linux

Hello worldn,

i have been looking for an xpadder alternative for linux… there are a few like js2mouse but they look complicated, so i decided to code my own.

Here it is:

http://bazaar.launchpad.net/~krischan/yax/trunk/view/head:/yax.py

It is a small python program (50 lines) and needs xlib library for python, pygame and xdotool. Key bindings can be configured with keysym strings. Look at line 16 in the code.

Have fun

GLSL Blinn Phong / Gouraud Shader

Hi, here is a GLSL Blinn Phong / Gouraud Shader (Vertex shader 😉 ) . Have fun..


void main() {
vec3 normal = normalize(gl_NormalMatrix * gl_Normal);
gl_Position = gl_ModelViewMatrix * gl_Vertex;
gl_Position = gl_Position / gl_Position.w;
float NdotL; //cosin normal lightDir
float HdotN; //cosin half way vector normal
vec3 lightDir;
vec3 halfVector;
vec4 diffuseC;
vec4 specularC;
int numLightSources = 1;
gl_FrontColor = gl_FrontMaterial.ambient;
for(int i = 0; i < numLightSources; i++) {
lightDir = normalize(vec3(gl_LightSource[i].position));
NdotL = max(dot(normal, lightDir), 0.0);
diffuseC = gl_FrontMaterial.diffuse * gl_LightSource[i].diffuse * NdotL;
gl_FrontColor += diffuseC;
if (NdotL > 0.0) {
halfVector = normalize(lightDir - normalize(gl_Position.xyz));
HdotN = max(0.0, dot(halfVector, normal));
specularC = gl_FrontMaterial.specular * gl_LightSource[i].specular * pow (HdotN, gl_FrontMaterial.shininess);
gl_FrontColor += specularC;
}
}
gl_Position = gl_ProjectionMatrix * gl_Position;
}

glsl bloom shader

Hi,
I’m currently working on making an computer game and I’ve searched the whole internet for an glsl bloom shader that works on ATI cards. Found nothing, so I had to make my own one. Here it is. Have fun.

uniform sampler2D bgl_RenderedTexture;

void main()
{
   vec4 sum = vec4(0);
   vec2 texcoord = vec2(gl_TexCoord[0]);
   int j;
   int i;

   for( i= -4 ;i < 4; i++)
   {
        for (j = -3; j < 3; j++)
        {
            sum += texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord + vec2(j, i)*0.004) * 0.25;
        }
   }
       if (texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord).r < 0.3)
    {
       gl_FragColor = sum*sum*0.012 + texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord);
    }
    else
    {
        if (texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord).r < 0.5)
        {
            gl_FragColor = sum*sum*0.009 + texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord);
        }
        else
        {
            gl_FragColor = sum*sum*0.0075 + texture2D(bgl_RenderedTexture, texcoord);
        }
    }
}

OpenGL Links

Links zum Thema OpenGL Programmierung unter Windows und Linux.

Zuerst ein sehr gutes Tuturial für GLUT, dem OpenGL Utility Toolkit. Das Tutrial beschreibt wie man GLUT unter debian einrichtet und zeigt ein paar einfache Anwendungen.

http://mindfuck.de-brauwer.be/articles/glut/index.php

Wenn man unter Windows programmiert hilft man Visual Studio (2003 sollte aber auch mit den anderen gehen) so auf die Sprünge:

http://csf11.acs.uwosh.edu/cs371/visualstudio/

schönen Mindfuck 😉

Sword of Mana (Game boy Advanced)

Sword of Mana ist ein Remake des ersten Seiken Densetsu Teils und kam im April 2004 für den Game Boy Advanced in Deutschland auf den Markt. Im Gegensatz zu Seiken Densetsu 1 finden sich hier keine Final Fantasy Elemente mehr.

sword of mana 5In Sachen Gameplay hat sich nicht viel verändert. Negativ fällt aber sofort auf, dass man im Kampf keinen mehr “aufladen” kann.

Die Soundeffekte sind ganz in Ordnung. Die Musik ist allerdings eher schwach. Bei den Bosskämpfen kommt deshalb kaum Stimmung auf. Insgesamt wiederholt sie sich zu oft.

Das es auch anders geht zeigt die Grafik die sehr liebevoll und stimmig rüberkommt. Sie erinnert stark an Secret of Mana, zeigt aber auch tolle Verbesserungen, wie die schönen Hintergrundbilder oder bei Gesprächen die Grafiken der Charaktere.

sword of mana 1Das Spiel hat deutlich mehr Rollenspielelemente als seine Vorgänger. So kann man bei jedem Levelaufstieg aus einer Liste von Klassen wählen, was sich dann unterschiedlich auf die Attribute auswirkt.

Das macht auch tatsächlich einen großen Unterschied – als Magier hat man es deutlich schwerer, als als Schwert schwingender Recke. Schade eigentlich, denn so benachteiligt macht das Spiel auch deutlich weniger Spaß.

Secret of Mana dürfte jedem der einmal vor einem Super Nintendo gesessen hat ein Begriff sein. Das Spiel wird den hohen Erwartungen leider nicht ganz Gerecht. Als eine Art Secret of Mana lite für zwischendurch ist es aber in Ordnung.

 

The Prestige – Die Meister der Magie

Gestern abend in The Prestige gewesen. Beim Aussteigen, aus der U-Bahn, war der halbe Ring von einer dünnen, grauen Schmiere bedeckt. Ziemlich rutschige Sache.

Das Rex war auch dreckig, aber kein bischen schmierig.

Der Film spielt zur Zeit der vorletzen Jahrhunderwende und handelt von zwei ergeizigen, jungen Show-Magiern. Der eine gespielt von Hugh Jackman ist ein brillianter und skrupellose Darsteller, dem allerdings die wirklich guten Tricks fehlen. Der andere, dargestellt von Christian Bale, tritt ruppig und stillos auf, macht das aber mithilfe seiner genialen Erfindungen mehr als wett.

Es kommt wie es kommen muß und man sieht die beiden Magier, die am Anfang des Films noch Freunde sind, als mit allen Mitteln kämpfende Konkurenten wieder, die noch nicht einmal vor Mord zurückschrecken.

Der Film ist spannend und zeichnet ein gelungenes Bild vom beginnenden 20 Jahrhundert. Sogar ein bischen Gesellschafts, oder eher Menschenkritik, ist zu finden.

Die Dialoge sind stimmig und die Schauspieler, allen voran Christian Bale bringen eine überzeugende Leistung.

Sicher ein überflieger ist der Film wegen seiner etwas flachen Handlung nicht und auch die Aufklärung am Ende läßt sich schon früh erahnen. Dennoch macht der Film Spaß.

Soundtrack Highlight: “Analyse” von Thom Yorke, wird im Abspann gespielt, also umbedingt bis zum Ende angucken ;).

7 von 10 aus dem Hut gezauberte Kaninchen